Gedichte, schwimmende Universen

Rahmen

Der Rahmen
zieht
wird kleiner.
Ich fliehe,
doch da ist keiner.

Sie kamen…

Risse sind feiner,
streut seinen Samen,
dringen hindurch.

Wille geschehe,
gehe
fliehe
siehe
N_nichts…

Luft wird enger,
zerschneidend gespannt,
ums Leben gerannt.

Renne weiter
Ausdehnung
der Rahmen
dehnt
lehnt
bleibt beständig.

Flucht zwecklos…

Wille geschehe
stehe
still
tu was >ich< will.

Gebrochen
verkrochen
benommen
liegen geblieben
im Rahmen
gefangen.

Wieder
nicht
gegangen.

copyright by Tueftelchen

Advertisements

Hier ist Platz für deine GedankenIdeen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Verbinde mit %s