Allgemein, Texte, TextGeschichten

ZitronenEisMauer

Stein auf Stein steht sie da.
Fest…
… kalt…
… GROß…
… ohne eine Ritze um einen Fuß hinein zu stellen und hinauf zu klettern.
Der Blick nach oben unendlich weit.
Doch unbezwingbar steht sie eiskalt da.
Traust deinem Blick kaum noch, kann es wirklich wahr sein?

Gestern noch konntest du unendlich weit s_gehen…
… gestern noch warst du beim Bauern drĂŒben…
… du denkst schon an drĂŒben…
Denkst in Mauern und Zonen…
… hast die Mauer schon in deinen Kopf gelassen und sperrte aus…
….die WeltenMenschen da hinter…
… Menschen die gestern noch Liebe Nachbarn waren.

Nachbarn bei denen du dir mal ein Ei borgtest, die dir, wie du ihnen den SchlĂŒssel gaben um die Blumen zu gießen. Wenn einer oder ihr gemeinsam, euch auf reisen begabt…
Wart ihr zusammen unterwegs, gabt ihr einfach dem nĂ€chsten den SchlĂŒssel…
… gestern noch war da, Vertrauen und Freundschaft.

Heute ist hier eine Mauer.

Eine Mauer die aus_einsperrt dich und sie…
… deine Liebe.

Du denkst an Liebe…
… an ihr lĂ€cheln…
… an die Art wie sie ihr Eis schleckte und dir dabei in die Augen sah, du spĂŒrst dein Herz schlagen pom, pom, pom.

Es schlÀgt vor Abschieds_Schmerz vor Hass.

Hass auf Menschen…
… die die Mauer wĂ€hlten, einfach nur Hass.
Du wĂŒnschst dir hindurch treffen zu können. Wie ein Geist…
… legst deine Hand auf den Stein, doch er bleibt hart und kalt.

Unglaublich, denkst du.
Wie um alles in der Welt, konnte hier nur so schnell, so einen monumentale Mauer wachsen?
Du blickst erneut hinauf…
… die Sonne scheint von der anderen Seite so stark…
… in dir das traurige GefĂŒhl, das auch die Sonne die Seiten gewechselt hat…
… peinlich berĂŒhrt wichst du dir TrĂ€nen aus deinen Augen…
… als du merkst das du Staub im Gesicht hast.
MauerStaub, denkst du…
… legt sich wie eine Depression auf MenschenGemĂŒt, traurig willst du dich abwenden…
… denn du denkst:
... tun kann ich sowieso nichts, ich allein…

“He da, du?“
Ruft es von wo? Ja wo?
“He da, schau mal nach oben, du Trauerkloß“

Du schaust hinauf in die Sonne und da ist sie, die Eisschleckkönigin und hantiert umstÀndlich mit einer Leiter und fragt:
„Was machen wir nun? Willst du rĂŒber? Soll ich runter?“
Ratlos schaust du weiter hinauf.
Die Leiter steht vor dir.

Ein paar Sekunden spĂ€ter sitzen die beiden auf der Mauer und er kramt ein ziemlich an geschmolzenes Zitroneneis aus dem Rucksack…

„Hier oben ist es doch auch ganz schön“, sagst du und schaust in ihr ZitroneneislĂ€cheln…

Von mehreren Seiten auf der Mauer kommen Stimmen und Jubel des Zuspruchs…


Manche von euch kennen den Text vielleicht noch, hatte ihn schon einmal Veröffentlicht doch heute zum #TagderFreundschaft passt er doch auch sehr gut.

copyright by Miss Tueftelchen

Advertisements

Hier ist Platz fĂŒr deine GedankenIdeen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Verbinde mit %s