Startseite » Gedichte » Poch, poch, poch

Poch, poch, poch

Ein Laut dringt an mein Ohr

poch poch poch poch

dumpf dröhnend
und lÀstig schwingend
erinnernd
an das
was ich versuch
nicht zu sein

poch poch poch

wende mich ab
versuche weg zu hören
ignorieren
drehe mich
da ist sie
stille schweigen
kein

poch poch

ich versuche zu ignorieren
ignorieren
was mein Hier mir sagt

poch

du bist am leben
es ist mir gegeben
verschenke es nicht
verschwende es nicht
verrate es nicht
….

copyright by Miss Tueftelchen

Advertisements

2 Kommentare zu “Poch, poch, poch

Hier ist Platz fĂŒr deine GedankenIdeen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Verbinde mit %s